Liberating Gelsenkirchen

Der lange Weg zum 10. April 1945

Erle und Resse werden eingenommen

Sonnabend, der 31. März 1945

Zwischen der Autobahn und der Emscher (heute die A2) kam es bisher noch zu keinen Kampfhandlungen. Im Morgengrauen des 31. März 1945 begann das 137th Infanrtry Regiment der 35th Infantry Division mit dem Angriff westlich von Beckhausen und rückte auf der Breite zwischen Emscher und Autobahn auf Erle vor. Als Nachhut folgte das 320th Infantry Regiment und besetzte die gelsenkirchener Gebiete zwischen Autobahn und Emscher.

00:05 Companies B und C des 1st Battalion hören Infanteriefeuer von ihrer Front. Kein Feuer auf die eigenen Stellungen.

03:50 Es sind einige Artilleriesalven registriert worden, dabei handelte es sich um Geschosse die noch in der Luft explodierten.

Diese Artilleriegeschosse waren so gezündert, dass sie bei Annäherung an den Boden detonierten. Durch die Explosion in der Luft war die Schrapnellwirkung, im Vergleich zu Explosionen im weichen Erdreich, deutlich erhöht. Besonders verherend waren solche Luftdetonationen zwischen Bäumen.

04:10 Company B, 1st Battalion, meldet 3 Artillerieeinschläge, Company C meldet ebenfalls einige Einschläge und einen Gewehrschuss, der durch ein Haus des 3rd Platoon ging.

05:15 1st Battalion Companie B und C melden Artilleriefeuer über ihre Stellungen hinweg und vermehrt Gewehrfeuer hinter ihrer Position.

05:20 2nd Battalion meldet vereinzeltes, jedoch großkalibriges Artilleriefeuer.

06:10 2nd Battalion meldet noch immer Artilleriefeuer, jetzt wieder Luftdetonationen.

06:14 Company C, 1st Battalion, meldet vereinzeltes Artilleriefeuer in ihrem Sektor. Company B meldet das feindliche Artilleriefeuer geht über sie hinweg.

07:10 2nd Battalion hat den Angriff begonnen.

07:20 134th Infantry Regiment meldet mit Unterbrechungen die ganze Nacht über Artillerie- und Mörserbeschuss auf die führenden Elemente. Um 2:00 Uhr sind ca. 30 fendliche Soldaten in die Stellungen von Company A eingedrungen, wichen jedoch nach Beschuss wieder zurück. Patroullie des 1st Battalion, 320th Infantry Regiment, geriet in Karnap gegen 4:00 Uhr unter Infateriebeschuss, sonst kein Kontakt. 72 Kriegsgefangene wurde zur Divisionssammelstelle geleitet. Im (St. Marien-)Hospital waren zusätzlich zu Patienten 297 Gefangene, 1 Amerikaner und 3 Kanadier.

Mitglied einer US-PanzerbesatzungMitglied einer US-Panzerbesatzung

07:25 Company C, 2nd Battalion, rückt auf Panzern aufgesessen vor. Bisher kein Widerstand.

07:45 Führende Elemente des 2nd Battalion sind östlich des Stadtzentrums von Beckhausen.

07:50 1st Battalion hat den Angriff begonnen. Bereits 5 Kriegsgefangene.

09:00 1st Battalion befindet sich südlich von Beckhausen am Nordrand von Horst (nahe Schloss Horst - Johannastraße). 2nd Battalion unverändert östlich des Zentrums Beckhausen.

09:20 Führende Elemente des 2nd Battalions nördlich des Flugplatzes Buer (heute Veltins-Arena).

09:40 1st Battalion sendet leichtes Maschinengewehr zum Befehlsstand. Haben ein solches noch nicht gesehen. Beschriftung: F.A. Madsen.

09:45 Evangelisches Abendmal wird in einer Schule einen Block vom Regimentsbefehlsstand entfernt um 10:30 Uhr gehalten.

09:50 Companies B und C sind dabei eine nicht näher benannte Fabrikanlage zu säubern. Company A beginnt für den weiteren Vormarsch auf Panzer aufzusitzen.

10:00 An alle Battalions: Offiziere, die für den 7-Tage-Urlaub an der Riviera ausgewählt wurden, haben sich heute bei der Service Company zu melden. Service Company wird sich um den Transport zum Flughafen Munchen-Gladbeck (Mönchengladbach) kümmern, damit die Offiziere nicht später als am 1. April 9:30 Uhr ankommen. Die Offiziere sollen persönliches und Hygiene Artikel mitnehmen. Weitere Nachricht an alle Battalions: Zivilisten, die gestern Recklinghausen verlassen haben, melden dort sind 18 Tiger Panzer und ungefähr 100 Fallschirmjäger.

10:10 2nd Battalion, 320th Infantry Regiment, meldet sie stehen in Altenessen Nord unter Machinengewehr- und Infanteriebeschuss. 3rd Battalion steht unter vereinzeltem Maschiinengewehr- und Infanteriebeschuss. Zuvor umgangene feindliche Stellungen werden ausgehoben. Keine Meldung vom 1st Battalion. 2nd Battalion, 134th Infantry Regiment, meldet keinen Widerstand, seit Beginn des Vormarsches am Morgen. Führende Elemente sind in Westerholt. Widerstand beim Vormarsch des 1st Battalion wurde mit Artilleriebeschuss niedergekämpft. 79th Infantry Division steht unter vereinzeltem Infanteriebeschuss von südlich des Rhein-Herne (Kanals). 8th Armored Division hat nur leichten Widerstand beim Vormarsch.

10:50 2nd Battalions führende Elemente stehen jetzt am Thorner Platz (Ostrand von Erle).

11:10 1st Battalion steht unter direktem Feuer vom Südufer des Kanals. Position des 1st Battalion westlich der Kurt-Schumacher-Straße (direkt südlich des Friedhofs Beckhausen-Sutumer). 2nd Battalion steht in der Nähe des Spielplatzes Nordstraße.

11:55 Führende Elemente des 1st Battalion stehen auf der Frankampstraße Ecke Friesenstraße.

12:45 Heftiger Mörserbeschuss von Westen auf die Stellungen des 1st Battalion.

13:00 Befragung von Zivilisten hat keine Angaben ergeben über deutsche Stellungen in den Wäldern (Resser Mark). Unteroffiziere haben den Bereich Gelsenkirchen verlassen um den Volkssturm zu organisieren.

14:15 Militärpolizei wird Fahrräder für die Patroullien nutzen. Beim Verlassen des Gebiets sollen die Fahrräder aber nicht mitgenommen werden. Zivilisten ist es strikt untersagt Fahrrad zu fahren.

14:20 Führende Elemente des 2nd Battalions stehen nördlich der Kreuzung Emscherbruch/Münsterstraße.

14:50 2nd Battalion ist bereit den Vormarsch fortzusetzen.

16:00 Der Befehlsstand des Regiments wird nach Buer Beckhausen verlegt (Im Südfeld). Bis jetzt 83 Kriegsgefangene

16:45 2nd Battalion Company E steht mittig in dem Gebiet das heute die Warendorfer Straße umschließt (nördlich der Resser Mark), Company G etwas südlich an der Kreuzung Im Emscherbruch/Herzfelder Straße.

17:30 Vom Hauptquartier der 35th Infantry Division: Vormarsch um 20 Uhr stoppen. Weitere Befehle folgen später, Vormarsch am Morgen fortsetzen.

17:35 Situation mit Zivilisten beim 3rd Battalion läuft aus dem Ruder und 2nd Battalion muss weiter vorrücken, Senden I Company sofort nach Buer-Erle.

17:50 2nd Battalion hat festen Kommandoposten um 17:45 nahe der Kreuzung Ost- und Südstraße eröffnet.

18:50 Company E, 2nd Battalion, sind nun in der Resser Mark nahe der Wiedehopfstraße. Stehen unter Beschuss aus Richtung der Autobahn (A2).

19:35 Vom Hauptquartier der 35th Infantry Division: Ein Platoon Flammenwerferpanzer wird am Morgen des 31. März 1945 (gemeint ist der 1. April) zur Verfügung stehen. Platoon Kommandeur ist für Besprechung bereits unterwegs.

19:40 Kriegsgefangene des 1st Battalion sagen aus, dass sich ca. 100 Fallschirmjänger am Morgen in die Wälder der Resser Mark zurückgezogen haben. Es soll jedoch keine organisierten Verteidungsstellungen dort geben. Das 2nd Battalion meldet Aussagen von Kriegsgefangenen, dass sie den Befehlt hatten sich im nördlichen Teil der Resser Mark zu sammeln. Wir nehmen nun alle verfügbare Artillerie, um das Gebiet unter Feuer zu nehmen.

20:40 Zivilisten, die vom 1st Battalion verhört wurden, berichten von ungefähr einem Battailon deutscher Soldaten zwischen dem Kanal und Gelsenkirchen, bereit sich gegen Angriffe von Norden zu verteidigen. Der Angriff des Regiments soll am 1. April um 7 Uhr forgesetzt werden.

21:10 Positionen des 1st Battalions: Company A im Süden der Resser Mark an der Wiedehopfstraße, Company B westlich der Resser Mark wo sich heute die Haltestelle Erle Forsthaus befindet, Company C östlich der Resser Mark nahe der Wiedehopfstraße.

21:15 1st Battalion meldet 5 Kriegsgefangene und 1 Zivilist, jung genug um auch ein Soldat zu sein, jedoch ohne Papiere. Kriegsgefangene vom 1. Battailon des 1226th Grenadier-Regiment. Männer sind Funker und waren auf der Suche nach der 3. Kompanie. Wurden in die Frontlinie beordert als das 1st Battalion den Angriff begann.

23:25 Company A, 1st Battalion meldet auf ihrer Front Lichter im Wald.

Ostersonntag, der 1. April 1945

Am Morgen des 1. April begann das 137th Infantry Regiment weiter in der Resser Mark vorzurücken.

01:15 Patroullie der Company C, 1st Battalion, berichtet von Stimmen in den Wäldern auf ihrer Front und das es sich dabei klar um feindliche Kräfte handelt.

03:00 Das 1st Battalion steht unter vereinzeltem Artilleriebeschuss.

07:00 Britische Flammwerferpanzer haben ihren Job getan und sind auf dem Weg zurück. 1st Battalion rückt vor.

07:15 320th Infantry Regiment stand die Nacht über unter sporadischem Artilleriebeschuss. 134th Infatry Regiment Patroullie hat feindliches Maschinengewehr in Recklinghausen Hochlaer lokalisiert, dass eine Unterführung beschießt. Östlich dieser Position wurden um 2 Uhr und um 3 Uhr gepanzerte Fahrzeuge gehört. Schwerer, konzentrierter Artilleriebeschuss auf Westerholt zwischen 2 Uhr und 4 Uhr. Sporadischer Artillerie- und Mörserbeschuss auf alle Einheiten der 35th Infantry Division während der Nacht. Feindliche Patroullie wurde nach einem Feuergefecht zurückgedrängt. 170 Kriegsgefangene seit 18 Uhr verzeichnet.

08:30 Alle 3 Battalions erhalten Erlaubnis Mannschaftsdienstgrade auf  vier Tage Fronturlaub zu schicken. Drei vom 1st Battalion und je 2 vom 2nd und 3rd Battalion. Personal hat sich bis nachmittags am 2. April im rückwärtigen Raum zu melden. Mitgeführt werden sollen 4 Tagesrationen, Essgeschirr (inkl. Feldflaschenbecher) und 2 Decken. Die Decken werden für die Unterkunft im englischen Camp genutzt und auf dem Rückweg wieder mitgenommen. Vor der Abreise werden die Soldaten vom Regimentsarzt auf Krätze, Läuse und Geschlechtskrankheiten untersucht.

08:40 Das 2nd  Battalion ist auf eine unbemannte Straßensperre an der Zeche Ewald gestoßen. Versucht diese zu umgehen. Brauchen Pioniere.

09:00 An alle kommandierenden Offiziere: Vergiftetes Essen - Meldung wurde vom Oberkommando der 9th Army erhalten, dass der Feind vergiftete Nahrungsmittel wie "Nes Cafe", Zucker, "Serowti" Schokolade und Zigaretten zurück gelassen hat. Truppen sollten durch einen Angehörigen des Medical Departments zum Verzehr instruiert werden.

Zu diesem Zeitpunkt wurde der letzte Teil gelsenkirchener Stadtgebietes nördlich des Kanals von den amerikanischen Truppen befreit. Für Buer und Erle begann nun die Besatzungszeit.

Hier geht es weiter
Zurück zum Anfang